Psychische Erkrankungen machen keine Ausnahmen

In unserer allgemeinpsychiatrischen Institutsambulanz behandeln wir Menschen zwischen dem 18. und dem 65. Lebensjahr, die wegen der Art, der Schwere oder der Dauer ihrer Erkrankung auf ein multiprofessionelles Setting angewiesen sind. Dabei zeichnen uns Wohnortnähe und kurzfristige Erreichbarkeit aus, was besonders in Krisenzeiten wichtig ist. Zudem können wir im Einzelfall auch eine aufsuchende Hilfe vor Ort anbieten, falls der Patient seine Wohnung nicht verlassen und uns in der Ambulanz aufsuchen kann.
Vorübergehend können auch Patienten mit weniger komplizierten oder schwerwiegenden Erkrankungen betreut werden, wenn keine andere Behandlungsmöglichkeit besteht.

Nach einer ausführlichen Eingangsdiagnostik wird für jeden Patient ein individueller Behandlungsplan erstellt. Neben dem Angebot einer psychiatrischen Medikation kommen auch psycho- und soziotherapeutische Interventionen zum Tragen, um ein optimales Behandlungsergebnis sicher zu stellen.
Das multiprofessionelle Team ermöglicht dabei ein vielseitiges Leistungsangebot, welches eine psychotherapeutische Begleitung, Bezugspflegearbeit, sozialpädagogische Unterstützung und weitere therapeutische Angebote umfassen kann. Hierfür kann auf nahezu alle Therapien zurückgegriffen werden, die im Bezirkskrankenhaus vorgehalten werden.
Zusätzlich bieten unsere Mitarbeiter auch weitere, auf unsere Klientel angepasste Einzel- und Gruppentherapien an, z. B. Entspannungsverfahren, Konzentrationstraining, Biofeedback, Lichttherapie, Psychoedukationsgruppe für bipolare Patienten, Interaktionstraining, Aktivitätengruppe und Skills-Training für Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung.

Wir arbeiten eng mit anderen begleitenden Diensten (wie z. B.  betreutes Wohnen, Tagesstätte, Sozialpsychiatrischen Zentren), den niedergelassenen Ärzten, gesetzlichen Betreuern aber auch Angehörigen und weiteren Bezugspersonen zusammen.

Spezialsprechstunden bieten wir an für Menschen mit den folgenden Erkrankungsbildern:

Zudem haben wir eine psychokardiologische Sprechstunde etabliert in Kooperation mit der kardiologischen Ambulanz am Klinikum Augsburg sowie niedergelassenen Kardiologen. Wir leisten damit einen wesentlichen Beitrag zur Versorgung von Menschen, die einen sog. ICD, also einen Defibrillator implantiert bekommen haben. Bei manchen dieser Patienten entwickelt sich eine depressive Erkrankung oder eine Angststörung, die einer gezielten psychiatrischen bzw. psychotherapeutischen Therapie bedarf.

Für die Anmeldung in der allgemeinpsychiatrischen Institutsambulanz ist in der Regel eine ärztliche Zuweisung notwendig. Patienten, die sich selbst anmelden, erhalten vorab einen Fragebogen zur ersten Einschätzung des Behandlungsbedarfs zugesandt.

Flyer der Institutsambulanz zum Herunterladen.

Für Angehörige von Menschen mit einer psychischen Erkrankung halten wir das besondere Angebot einer Angehörigengruppe vor.

Ihre Ansprechpartner:
Oberarzt Dr. Andreas Gartenmaier
Pflegedirektor Georg Oppermann (Pflegedienstleitung)
Dipl. Soz.-Päd. Matthias Mark (Sozialdienst)

Kontakt:
Das Sekretariat ist besetzt
Montag bis Donnerstag: 9.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 - 17.00 Uhr
Freitag: 9.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 Uhr - 16.30 Uhr.
Telefon: 0821-4803 4100
Telefax: 0821-4803 4102